Wer wird gewählt?

Die Arbeiterkammer ist unabhängig und verwaltet sich selbst. Das heißt, die Mitglieder entscheiden über die Zusammensetzung der Vollversammlung, dem höchsten Gremium der AK.

Das „Parlament der Arbeitnehmer/-innen“ besteht in Oberösterreich aus 110 Kammerräten/-innen und wird alle fünf Jahre neu gewählt. Es beschließt die Grundzüge für die Politik und die Verwendung der finanziellen Mittel der AK.

Es ist jenes Gremium, das bestimmt, wo’s lang geht.

Kammerräte wissen, wo der Schuh drückt

Die Kammerräte/-innen wissen, wo die Beschäftigten der Schuh drückt. Denn es sind vorwiegend Betriebsräte/-innen, die direkt aus den Betrieben kommen und daher die Anliegen der Arbeitnehmer/-innen aus nächster Nähe kennen.

Sie stellen sich der Wahl

Die einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten werden in Wahlvorschlägen von den wahlwerbenden Gruppen namhaft gemacht. Die Voraussetzungen für die Wählbarkeit entnehmen Sie bitte der Wahlordnung beim Punkt „Gesetzliche Grundlagen“. 

Folgende Gruppierungen treten bei der Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich an:

Liste der Kandidatinnen und Kandidaten

   Liste herunterladen (1,7MB)


Seit der Wahl 2009 sind in der Vollversammlung vier Fraktionen vertreten:

  • 67 Mandate hat die sozialdemokratische FSG
  • 28 der ÖAAB (Volkspartei)
  • 11 die freiheitliche FA und
  • 4 die grüne AUGE. 

Vollversammlung wählt Präsidium

Die Vollversammlung wählt aus ihrer Mitte die Präsidentin/den Präsidenten sowie die Vizepräsidenten/-innen. Das geschieht in der konstituierenden Vollversammlung einige Wochen nach der Wahl.

AK-Wahlergebnis 2009

Die Hauptwahlkommission unter Vorsitz von Univ.-Prof. Dr. Erich Wolny hat das endgültige Ergebnis der AK-Wahl 2009 ermittelt.

Wahlordnung

Die Wahlordnung ist die rechtliche Grundlage für die Durchführung der AK-Wahl

AK Kammerräte/-innen

Wir stellen Ihnen die 110 Kammerräte der AK Oberösterreich mit Bild und einer kurzen Information zur Person vor.

Zum Seitenanfang